Herstellung

Das grüne Gold

HERSTELLUNG

Traditionelles Handwerk


Die im Frühjahr auf den steirischen Feldern ausgesäten Kürbiskerne wachsen bis zum Herbst bei optimalen Wetterbedingungen zu schönen, großen Kürbissen heran.

Erst wenn die Kürbisse eine gelb-orange Farbe besitzen, beginnt die Kürbisernte des steirischen, schalenlosen Kürbiskerns Cucurbita pepo var. Styrica.

Dabei werden die Kerne vom Fruchtfleisch getrennt und gesammelt. In kleineren, exklusiven Betrieben, wie bei der Herstellung von Grünes Glück Kürbiskernöl, geschieht das zumeist noch handverlesen.

Die Kürbiskerne werden anschließend gewaschen und bei niedriger Temperatur getrocknet.

Die getrockneten Kerne werden gemahlen, geröstet und gepresst. Das gewonnene Öl ist dickflüssig, dunkelgrün und besitzt einen nussigen Geruch und einzigartigen Geschmack. Für die Herstellung von 250ml reinem Grünes Glück Kürbiskernöl werden in etwa 600g getrocknete Kürbiskerne, das entspricht etwa 8 Kürbissen, benötigt.

Einzigartige Zutaten


Die Kürbispflanze zählt zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt, die frühesten Kürbisfunde des gewöhnlichen Kürbis (Cucurbita pepo) werden von Wissenschaftlern um die Zeit von 10.700 bis 9.200 vor Christi im Süden Mexikos datiert. Es handelte sich dabei um sogenannte beschalte Kürbiskerne, welche auch heute noch in vielen Regionen der Welt kultiviert werden. Die Kürbis-Familie besitzt eine außergewöhnlich große Verwandtschaft, in der Steiermark entwickelte sich mit dem Cucurbita pepo var. Styrica aber eine besondere Gattung davon, nämlich der sogenannte schalenlose Steirische Kürbiskern mit den vielen Inhaltsstoffen und qualitätsrelevanten Merkmalen.

Kleiner Tipp für die Reinigung: grüne Flecken lassen sich am effizientesten unbehandelt durch direkte Sonneneinstrahlung aus der Kleidung entfernen (alle sonstigen Methoden der Reinigung und Fleckenbefreiung wie mit Wasser abwischen etc bringen nichts)